Eingeladen?! Wurde keiner!!!

Die Sauerei am Wohnhaus von R. Strocka.
Die Sauerei am Wohnhaus von R. Strocka.

Nicht nur am Tag ist das Freibad Neheim bei den momentan sommerlichen Temperaturen gut besucht.
Auch in der Nacht steigen gruppenweise Randalierer über den Zaun und machen die Nacht zum Tag.
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag waren knapp 70 Jugendliche im Freibad und feierten ihre eigene Party.
Reinhard Strocka,

Betriebsleiter und Schwimmmeister, hatte sie gehört. Er wohnt direkt neben dem Freibad.

Ich werde nicht alleine ins Freibad gehen und die ungebetenen Besucher rausschmeißen. Da ist mir meine Gesundheit heilig“, meint Strocka.

Sarah Krüger, Schwimmeisterin, hatte in einem Fastfoot-Restaurant am Abend mitbekommen, das Jugendlichen mit einer großen Truppe ins Freibad fahren wollen.
Darauf hin fuhr Sarah Krüger ins Freibad und überraschte die ungeladenen Gäste, indem sie das Flutlicht einschaltete.

Diese flüchteten in verschiedenen Richtungen.

Dabei beschädigte eine Gruppe den Zaun am Wald ehe sie über die Pickenhain-Brücke liefen.

 

„Als sie mit Taschenlampen in meinen Garten leuchteten und mich im Garten sahen, beschimpften sie mich aufs Übelste und warfen mit Steinen, Flaschen und Stöcken nach mir“, betont Strocka.

 

Er und Krüger informierten die Polizei, die kamen nach einer "gefühlten" Stunde mit zwei Streifenwagen. Sie konnten nichts mehr unternehmen da die "Täter" in allen Himmelsrichtungen verschwunden sind.


Letztes Wochenende wurde  im Freibad eingebrochen und einige Räume verwüstet. Der Vorsitzende des Fördervereins Freibad Neheim Gisbert Pohl wird jetzt jedes nächtliche Eindringen zur Anzeige bringen! "Ob es was nützt - wird sich herausstellen, denn man gab uns den Tipp, je mehr Anzeigen, desto häufiger wird kontrolliert!" Ob es funktioniert? - Bleibt abzuwarten!!
Der Förderverein möchte daher eine kleine Belohnung von 1.000€ zahlen zur Ergreifen von Einbrechern und nächtlichen Randalierer. "Mehr ist leider nicht zu machen, da wir ja die Reparatur-Kosten übernehmen müssen"

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    O.............F........ (Sonntag, 05 Juli 2015 10:49)

    Es ist und bleibt das Problem, dass die heute Jugendlichen keinerlei Respekt vor ihren Mitmenschen und dem was sie leisten haben . Es liegt allein an den Eltern, die ja unbedingt beide arbeiten müssen und die Kinder sich selbst erziehen lassen. Wie sollen diese so etwas wie Anstand und Respekt lernen.
    Ich selbst wurde am Donnerstag am kaufland Ausgang von einigen Jugendlichen angeranzt.ich bin gerade mal 50 und fühle mich jünger. Doch muß ich sagen für einen Augenblick bekam ich Angst um meine Gesundheit.
    Ich hoffe, das passiert diesen Gehirnamputierten auch mal.
    Früher hieß es "Eltern haften für ihre Kinder"
    Heute heißt es " Eltern SCHÄMEN sich für ihre Kinder"
    Warum tut Ihr Idioten das euren Eltern an?

  • #2

    Stefan (Sonntag, 05 Juli 2015 16:14)

    Zaun erhöhen und stabiler machen, Stacheldraht oben drauf und Weidezaungenerator Nachts dran. Dazu Bewegungsmelder mit LED-Strahlern und eine Überwachungskamera auf das Becken. So kann man diesen Subjekten wenigstens Hausverbot erteilen.

  • #3

    Udo (Sonntag, 05 Juli 2015 18:09)

    Man sollte mal öfter mit gut ausgebildeten Hunden dort Streife laufen seitens der Polizei kann man ja nicht viel Hilfe erwarten da immer mehr gan Personal gespart wird so haben wir für den gesamten HSK nur noch zwei Diensthundeführer im Einsatz haben was eigentlich einem Skandal gleichkommt

  • #4

    Holger (Sonntag, 05 Juli 2015 19:42)

    Vielleicht sollte man sich mal zusammen tun,mal nachts mit Zelt im Freibad übernachten und eine Nachtwache organisieren.

  • #5

    Katja (Montag, 06 Juli 2015 13:33)

    Ich finde das echt traurig!
    Was geht in den Köpfen dieser Spinner vor?

    Wir können dankbar sein, dass es in Neheim überhaupt noch ein Freibad gibt, das –obwohl es jedes Jahr aufs Neue um seine Existenz kämpfen muss – derart moderate und für jedermann erschwingliche Preise verlangt!

    Durch solche geistig völlig unterbelichteten Individuen gehen dem Freibad überlebensnotwendige Einnahmen verloren, ganz zu schweigen von den Kosten, die durch die Reparaturen und Reinigungsarbeiten auf den Betreiber zukommen. Auf lange Sicht kann das sicher dazu führen, dass es in Neheim nur noch das Nass gäbe, das kann doch niemand wollen!!

    Übrigens, O.....F......, glaube ich nicht, dass das damit zusammen hängt, dass beide Eltern arbeiten gehen, das ist ein dämliches Vorurteil. Ich selbst bin alleinerziehend, dabei Vollzeit berufstätig und habe meinen Kindern trotzdem Anstand und Respekt beibringen können, Die würden einen solchen Mist nicht verzapfen!!!

    Die Idee mit der Nachtwache finde ich übrigens prima, wenn man dadurch solche Aktionen in Zukunft verhindern kann, bin ich dabei!